Du bist nicht angemeldet.

Diese Seite verwendet Cookies.
Durch die weitere Nutzung unseres Forums erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies auf Deinem IT-Gerät setzen dürfen.
Alle Infos zu Cookies findest Du auf folgender Seite: -> Weitere Informationen. <-
Bitte runter scrollen zum Punkt der DATENSCHUTZERKLÄRUNG --> "3. Datenerfassung auf unserer Website". Danke.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der IG Zephyr. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

wrmdschr

Mofafahrer

  • »wrmdschr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2018

Beruf: Maschbauer

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 19. Oktober 2018, 14:30

Keine stabile Leerlaufdrehzahl einstellbar

Hallo zusammen,
ich habe das Problem, dass ich auf Biegen und Brechen keine stabile Leerlaufdrehzahl von ca 1000rpm, wie es im Handbuch vorgeschrieben ist, einstellen kann.

Erstmal zum Motorrad und zur Historie etwas:
Bei dem Motorrad handelt es sich um eine Zephyr 1100 Bj. 1994. Mein Vater hat sie sich vor ca. 1,5 Jahren gekauft und nicht einmal Bewegt. Laut Kaufvertrag müsste das Motorrad ca. 60tkm auf der Uhr haben, dies lässt sich jedoch leider nicht belegen, da ein anderes Tacho vom Vorbesitzer verbaut wurde.
Nun zum eigentlichen Problem:
Das Motorrad lässt sich zwar starten, jedoch kann man den Choke nur so stellen, dass sich die Drehzahl bei ca 1400rpm warmlaufen lässt. Nimmt man den Choke runter und versucht Sie auf 1000 einzustellen, fällt sie direkt auf 800rpm ab und nimmt nur noch ganz schlecht Gas an oder geht aus.
Also habe ich das Motorrad bei 1400rpm warmlaufen lassen, um an der Leerlaufdrehzahlschraube zu drehen. Mache ich dies ändert sich kaum etwas. Gebe ich zwischendurch Gas, steigt die Drehzahl entweder sehr hoch und fällt ganz langsam ab, oder fällt auf 800rpm und geht wieder aus.
Im Zuge dessen habe ich als erstes den Tank abgebaut, geleert und mit ein wenig Restbenzin so gut es ging evtl. verbliebene Partikel rausgespült. Anschließend habe ich die losen Filterröhrchen rausgefischt und wieder dran Montiert.

Im nächsten Schritt habe ich die Vergaserbatterie ausgebaut und die Schwimmerkammern über das Ventil entleert. Danach die Ansauggummis auf Risse überprüft und den Luftfilter optisch begutachtet. Dies konnte ich also auschließen.
Den Vergaser habe ich zwar als Batterie zusammengebaut gelassen, allerding die Schwimmer+Nadeln, Membrane+Federteller+Feder+Gasschieber+die lange dünne Welle (Name fällt mir grade nicht ein :)) die am Schieber hängt und die Hauptdüsen ausgeschraubt. Die restlichen Bauteile habe ich drin gelassen.

Gereinigt habe ich die Vergaser in einem Ultraschallbad für insgesamt 2h (immer wieder mal die Batterie gedreht). Danach alles schön ausgeblasen und wieder zusammengesetzt.

Die äußeren Leerlaufgemischschrauben habe ich 2 1/4 Umdrehungen rausgeschraubt und die inneren 2,5 Umdrehungen (sollte das genau andersrum sein, da Vergaser 2 u. 3 eine andere Hauptdüse besitzen?).
Nach dem Zusammenbauen habe ich den Vergaser wieder am Motorrad montiert und im gleichen Atemzum auch die Bowdenzüge für den Gasgriff ausgetauscht, da diese schon ausgelutscht waren.
Leider hat das bisher nicht geholfen. Weiß jmd welche Ursache diese Symptome mit der Leerlaufdrehzahl haben könnte?
Im nächsten Schritt würde ich den Vergaser wieder ausbauen und mal die Schwimmerhöhen überprüfen. Im WHB steht, dass der Pin der Schwimmernadel unbelastet sein soll während des Messens. Wie stelle ich das am besten an? Die Vergaser Schräg halten, sodass die Zunge der Schwimmer gerade so den Pin berührt?
P.S. sry für den ausführlichen Text^^
Grüße
Hassan

Mac Wassermann

TecAdmin - Präsi KawasakiS NRW - Biker

  • »Mac« ist männlich

Beiträge: 5 149

Registrierungsdatum: 20. April 2004

Beruf: Pensionär Fw-Ra / IT´ler

Mopped: Zephyr 1100

Mopped: ZRX1200 "N"

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 19. Oktober 2018, 15:01

P.S. sry für den ausführlichen Text^^
Dafür brauchst Du Dich nicht entschuldigen, das ist doch gut so, damit man einen besseren Einblick hat. :thumbup:


Technisch hast Du schon mehr gemacht, als ich persönlich machen würde (ich kann halt eher PC als Mopped :D ), von daher denke ich, bekommst in den nächsten Stunden sicher Tipps von versierteren Schraubern als ich es bin ;wink;
<- - - - - Signatur von Mac - - - - ->

KawasakiS NRW -> :l_moto_1: -> Stammtisch - Ausfahrten - Treffen - Klönen <-
:watoo:

Kawaseiten, bei denen ich administrativ / technisch involviert bin:

-> KawasakiS & ZephyrForum & TwinForum & GPZForum & Kawasakitreffen

Roadfux

Biker

  • »Roadfux« ist männlich

Beiträge: 216

Registrierungsdatum: 13. August 2018

Mopped: Zephyr 1100

Mopped: Harley-Davidson Shovelhead ( Kicker Only )

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 19. Oktober 2018, 15:22

...hmmm,
Fakt ist in meinen Augen eindeutig der Vergaser !
Nur " Rausschrauben " der alten Ventile, Düsen und Membranen, führt sicher nicht zum Erfolg.
Die Vergaserbatterie muss komplett zerlegt u. gereinigt werden, ( neue Düsen Ventile Dichtungen Membrane ) erneuert, sowie eine neu Einstellung vor genommen werden.

wrmdschr

Mofafahrer

  • »wrmdschr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2018

Beruf: Maschbauer

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 19. Oktober 2018, 15:31

Die Membranen schienen aber auch noch i.O. zu sein, zumindestens waren keine Risse zu erkennen.

Die Düsen habe ich mit ins Ultraschall gelegt. Die Schwimmernadeln auf unregelmäßigkeiten des Kegels überprüft und die Leerlaufgemischregulierschrauben auch Überprüft. Konnte jetzt keine Beschädigungen erkennen.

Ich werde jedoch mal den Kraftstoffstand in den Schwimmern überprüfen, bevor ich den Vergaser ausbaue. Im WHB steht, dass hierfür ein Schlauch mit 6mm innen-Ø und einer länge von 300mm verwendet werden soll. Gibt es einen Trick, wie ich das am besten überprüfe, denn jenachdem wie weit ich den Schlauch nach oben oder unten halte, verändert sich ja die Füllhöhe im Schlauch.
Grüße
Hassan

Roadfux

Biker

  • »Roadfux« ist männlich

Beiträge: 216

Registrierungsdatum: 13. August 2018

Mopped: Zephyr 1100

Mopped: Harley-Davidson Shovelhead ( Kicker Only )

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 19. Oktober 2018, 15:49

Bei falschen Schwimmerstand, würde der Motor entweder überhaupt nicht Anspringen, bzw. gleich wieder Ausgehen, und nicht auf 1400 U/min laufen.
Läuift der Motor stabil auf allen 4 Zylindern ?

wrmdschr

Mofafahrer

  • »wrmdschr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2018

Beruf: Maschbauer

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 19. Oktober 2018, 15:58

Das kann ich dir leider nicht sagen, ich habe kein Messgerät um die Kompression zu testen. Als einzige Möglichkeit kann ich nur an die Krümmerrohre fassen. Ich bin der Meinung, dass sie sich alle gleichmäßig erhitzen.

Ich werde gleich mal ein Video vom Lauf der Maschine machen und mal alle Kerzen rausschrauben und Fotos davon machen.
Grüße
Hassan

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 19. November 2012

Mopped: Zephyr 750

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 19. Oktober 2018, 16:15

Baue den Vergaser nochmal aus und entferne die Leerlaufdüsen.
Wenn du mit Bremsenreiniger durch diese hindurchsprühst sollte ein satter Strahl rauskommen. wenn nicht - ersetz die Dinger! Die kosten nicht die Welt und die Korrosion auf dem MEessing welche den querschnitt und die Srömung ruiniert bekommt kein Ultraschall weg.
Ansosnten noch mit Bremsenreiniger und Druckluft Prügern ob Alle Kanäle im Gaser frei sind. da gibt es ein paar die nicht auffalle naber auf Verschmutzung gar nicht gut reagieren: Leerlaufluftdüse und die Verpresse Messingdüse im Dom neben der Leerlaufdüse ;)
Grüße

Duke Löwe

Urgestein

  • »Duke« ist männlich

Beiträge: 1 142

Registrierungsdatum: 6. April 2003

Beruf: KFZ Mechaniker / Maschinenschlosser

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 19. Oktober 2018, 17:23

Hi, da Du aus dem Raum Köln/Bonn kommst gibt es sehr wahrscheinlich einen Schrauber der dir helfen Könnte :whistling:


Gruß, DUKE :smoker:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Duke« (19. Oktober 2018, 17:41)


Hans-Dieter

Hans-Dieter

Beiträge: 1 415

Registrierungsdatum: 22. September 2003

Mopped: Zephyr 1100, GPZ 900 R ZRX 1200R

Mopped: ZRX 1200 R

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 19. Oktober 2018, 17:30

Ich habe darüber ein Tutorial verfasst
301 Moved Permanently

Wichtig ist auch die kleine Bohrung neben der Leerlaufdüse.
Mit einem einzelnen Draht eines Gaszuges kann man diese Bohrung frei bekommen. Manchmal klappt es Im Ultraschallbad mal nicht. Ist auch abhängig vom Reiniger.
Wenn du noch Fragen hast, rufe an 0151 70823206
Viele Grüße
Hans-Dieter

wrmdschr

Mofafahrer

  • »wrmdschr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2018

Beruf: Maschbauer

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 19. Oktober 2018, 18:18

also der Vergaser ist jetzt wieder ausgebaut.
@Duke, redest du da von dir selber?
@Hans (Edit: Sry für die Vertauschung), ich werde gleich mal schauen, ob die Leerlaufdüsen verstopft sind, diese hatte ich beim ersten Ausbau garnicht gesehen :S.
Noch eine andere Frage. Die Membranen scheinen sich im Durchmesser vergrößert zu haben, weshalb sie auch nicht in ihrem Sitz in den Fugen bleiben, wenn man sie reindrückt. Beim letzen zusammenbau haben wir die Deckel leicht drauf gedrückt und mit einer Fühlerlehre vorsichtig in die Fugen gedrück, bei gleichzeitigem Druck von oben :)).
Zum Reinigungsmittel: Ich kann leider nicht sagen, um was für ein Mittel es sich dabei handelt. Mein Vater hat das Reinigungsmittel dazu bekommen, als er bei der Schließung eines Unternehmens, günstig ein Ultraschallgerät gekauft hat. Das Gerät ist vom Hersteller Sonomatic.
Grüße
Hassan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wrmdschr« (19. Oktober 2018, 19:43)


Luzi Wassermann

Admin

  • »Luzi« ist männlich

Beiträge: 177

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2005

Beruf: Berufskraftfahrer

Mopped: Zephyr 1100

Mopped: Zephyr 550

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 19. Oktober 2018, 19:56

@wrmdschr........ "Duke" kann ich Dir bei ungelösten Problemen nur "wärmstens" empfehlen :nummer1_1: !
Gruß LUZI :smoker:
Egal ob 550-750-1100 .... uns verbindet das Interesse am Fahren - Schrauben - Treffen der Kawasaki-Zephyr-Modelle ! ;wink;

Hans-Dieter

Hans-Dieter

Beiträge: 1 415

Registrierungsdatum: 22. September 2003

Mopped: Zephyr 1100, GPZ 900 R ZRX 1200R

Mopped: ZRX 1200 R

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 19. Oktober 2018, 21:40

Wenn die Membranen labbrig sind, einfach 24 Stunden ausdünsten lassen

Reiniger Tickopur R33 hat sich bewährt
Viele Grüße
Hans-Dieter

wrmdschr

Mofafahrer

  • »wrmdschr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2018

Beruf: Maschbauer

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 19. Oktober 2018, 21:59

Hey cool danke für die Info, werde es mal ausprobieren:)
Kann man auch Spüli im Ultraschall nutzen, oder bekommt man das tickopur auch im Baumarkt?

60 Grad Celsius kann ich ebenso für die Düsen, wie für das Gehäuse zum Reinigen nutzen, oder?
Grüße
Hassan

Zman Wassermann

verstrahlt

  • »Zman« ist männlich

Beiträge: 126

Registrierungsdatum: 24. Januar 2015

Beruf: Automobilbranche

Mopped: GSX 1400

Mopped: GPZ 900R GSX 1400 ZR 400 Xanthus Fazer 600 Rd350LC RD350YPVS und diverse Zweitakter.

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 20. Oktober 2018, 09:38

Moin,
ich hab das bei der ZE550/750 auch gehabt ,obwohl alles gereinigt usw. wurde. Generell hab ich im
warmen Zustand immer auf 1500 Umdr gestellt,dann läuft die untenrum auch nicht so rumpelig.

lg und schönes we franx

Mac Wassermann

TecAdmin - Präsi KawasakiS NRW - Biker

  • »Mac« ist männlich

Beiträge: 5 149

Registrierungsdatum: 20. April 2004

Beruf: Pensionär Fw-Ra / IT´ler

Mopped: Zephyr 1100

Mopped: ZRX1200 "N"

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 20. Oktober 2018, 11:18

gibt es sehr wahrscheinlich einen Schrauber der dir helfen Könnte :whistling:
@Duke, redest du da von dir selber?
@wrmdschr........ "Duke" kann ich Dir bei ungelösten Problemen nur "wärmstens" empfehlen :nummer1_1:

Da muss man nicht mehr viel zu sagen... :D
Außer, wenn Du es nicht hin bekommst, wirklich ´ne PN schreibst... :D
<- - - - - Signatur von Mac - - - - ->

KawasakiS NRW -> :l_moto_1: -> Stammtisch - Ausfahrten - Treffen - Klönen <-
:watoo:

Kawaseiten, bei denen ich administrativ / technisch involviert bin:

-> KawasakiS & ZephyrForum & TwinForum & GPZForum & Kawasakitreffen

wrmdschr

Mofafahrer

  • »wrmdschr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2018

Beruf: Maschbauer

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 20. Oktober 2018, 13:27

Es hat sich gerade herausgestellt, dass bei einem Vergaser die Unterlegscheibe der LLGS fehlt. Der O-Ring ist noch vorhanden, kann ich diese trotzdem weiter so verwenden, oder besser ein Reparaturkit kaufen? Reicht eins von EBay, oder kauft ihr sie vom Polo/Louis?
Grüße
Hassan

Mac Wassermann

TecAdmin - Präsi KawasakiS NRW - Biker

  • »Mac« ist männlich

Beiträge: 5 149

Registrierungsdatum: 20. April 2004

Beruf: Pensionär Fw-Ra / IT´ler

Mopped: Zephyr 1100

Mopped: ZRX1200 "N"

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 20. Oktober 2018, 13:48

Beim Vergaser würde ich versuchen weitestgehend Original zu bekommen. Die billig-Sets sind shit. Hab ich selbst schon bemerkt. :whistling:
<- - - - - Signatur von Mac - - - - ->

KawasakiS NRW -> :l_moto_1: -> Stammtisch - Ausfahrten - Treffen - Klönen <-
:watoo:

Kawaseiten, bei denen ich administrativ / technisch involviert bin:

-> KawasakiS & ZephyrForum & TwinForum & GPZForum & Kawasakitreffen

Greywolf Löwe

Schrauber

  • »Greywolf« ist männlich

Beiträge: 1 857

Registrierungsdatum: 17. Juni 2017

Mopped: Holzroller

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 20. Oktober 2018, 15:05

Es hat sich gerade herausgestellt, dass bei einem Vergaser die Unterlegscheibe der LLGS fehlt. Der O-Ring ist noch vorhanden, kann ich diese trotzdem weiter so verwenden, oder besser ein Reparaturkit kaufen? Reicht eins von EBay, oder kauft ihr sie vom Polo/Louis?


Moin

Bei der Verwendung von Ersatzteilen, bzw. Rep. Kits habe ich mit Original Teilen die besten Erfahrungen gemacht.

Zubehörkram ist immer oder zumindest meisten qualitativ nicht so dolle...………

Gruß Peter

wrmdschr

Mofafahrer

  • »wrmdschr« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 35

Registrierungsdatum: 19. Oktober 2018

Beruf: Maschbauer

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 20. Oktober 2018, 15:05

Ich nehme mal an, dass man diese nur direkt bei Kawasaki bekommt?
Habe die eine Unterlegscheibe gefunden und brauche jetzt nur noch die Schwimmerkammerdichtungen. Da sollten es auch die vom Louis tun, oder?
Grüße
Hassan

Mac Wassermann

TecAdmin - Präsi KawasakiS NRW - Biker

  • »Mac« ist männlich

Beiträge: 5 149

Registrierungsdatum: 20. April 2004

Beruf: Pensionär Fw-Ra / IT´ler

Mopped: Zephyr 1100

Mopped: ZRX1200 "N"

  • Private Nachricht senden

20

Samstag, 20. Oktober 2018, 15:12

Also ich habe die Dichtungen bei "Volker Wildung" gekauft.

Da bestellen auch ganz viele hier... ;wink;

Darüber hinaus gibt es noch eine kawa-Seite... Überlege gerade, wie die hieß. :hmm:
<- - - - - Signatur von Mac - - - - ->

KawasakiS NRW -> :l_moto_1: -> Stammtisch - Ausfahrten - Treffen - Klönen <-
:watoo:

Kawaseiten, bei denen ich administrativ / technisch involviert bin:

-> KawasakiS & ZephyrForum & TwinForum & GPZForum & Kawasakitreffen