Tankbeschichtung entfernen und mehr

  • Ich hatte ja vor ein paar Monaten einen Tank vom Kawa Händler geschenkt bekommen. Der sah ganz gut aus und mit meinen kursichtigen Augen konnte ich auch durch den Einfüllstutzen nichts Auffälliges feststellen. Bischen Rost, nicht viel. Den hab ich mit Phosphorsäure geflutet und dachte der ist dann gut.


    Leider weit gefehlt. Der mir unbekannte Vorbesitzer hat irgendeine sche.... Tankbeschichtung über den Rost gekippt. Mit der Phosphorsäure kamen ein paar Flocken raus. Ich nenn die mal "Blätterkrokant"


    03_Blätterkrokant oberseite.jpg  04_Blätterkrokant unterseite.jpg


    Weil das so ein dünnes Papierartiges Material war, hab ich gedacht, ich kriege das mit Betonmischer und einen Eimer Scherben einer Sicherheitsglasscheibe raus. Unmengen Staub, die Glasscherben sind inzwischen fast rund, das Zeug war immer noch drin.


    Achtung jetzt kommt echt ätzende Chemie: zwei Liter Benzylalkohol, vermischt mit ei8nem halben Liter alte Bremsflüssigkeit und 200 g Kalilauge fest habe ich dann einen Monat im Tank stehen lassen. Jeden Tag umdrehen und schütteln. Tankgeber, Benzinhahn und Tankdeckel habe ich mit Aluplatten, Gummischeiben und Teflonplatten verschlossen. Diese Mischung hat dann die Beschichtung aufgeweicht. Was ich da aus dem Tank gezogen habe erinnert eher an Eingeweide. Wirklich Widerlich. Handschuhe, Schutzbrille. Augen sind wichtig...


    11_Innenbeschichtung.jpg 12_Innenbeschichtung.jpg


    Danach hab ich nochmal mit Waschverdünnung gespült. Da ist noch eine Menge Kleinkram raus gekommen. Im Nachhinein würde ich den Benzylalkohol besser zwei Monate drin stehen lassen.


    Das fast schon unvermeidliche danach: Jede Menge kleine Lunker Löcher auf der linken Tankseite. Das war wohl der Grund für die Tankbeschichtung. Die Löcher von innen zugekleistert.


    Die Löcher habe ich großflächig mit Karosseriezinn zugelötet.


    13_Lunkerlöcher.jpg 14_Lunkerlöcher verlötet.jpg


    Was ich jetzt hier beschrieben habe ist nur die "Kurzfassung". Zum Schluss nochmal zwei Tage mit Phosphorsäure gespült, Korrosionsschutzöl rein und in der Sonne austrocknen lassen.


    Um die erlaubten 10 Bilder voll zu machen hier noch ein paar von einem Tankgeber einer GPZ 1100. gereinigt nur mit Glasperlstrahlen, Druck max 6 bar. Der funktioniert wieder!


    17_Tankgeber.jpg 18_Tankgeber.jpg 20_Tankgeber_.jpg 19_Tankgeber.jpg




    on the road


    Theo

    • Gäste Informationen
    Hallo lieber Besucher, gefällt Dir das Thema, oder das Forum? Möchtest Du Teil dieser Gemeinschaft sein oder werden? Wenn ja, melde Dich bitte mit Deinen Benutzerdaten an. Solltest Du noch kein Benutzerkonto in unserem Forum besitzen, kannst Du Dir einen Benutzeraccount erstellen. Nach der Freischaltung (genaue Anweisungen erhälst Du per eMail), kannst Du das Forum nutzen. Das ForenTeam

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.