Zephyr 1100 abrupt beim Herunterschalten und Gasgeben

  • Hallo. Mir sind einige Merkmale des Zephyr 1100 aufgefallen. Ich möchte zunächst sagen, dass ich einen sehr ruhigen Fahrstil habe, mit einer idealen Reisegeschwindigkeit von etwa 80 km / h bei 2500 U / min oder 100 km / h bei 3000 U / min. Folgendes ist mir aufgefallen:


    - Beim Herunterschalten des Ganges bremst das Fahrrad ziemlich heftig. Selbst wenn ich den Gang so sanft wie möglich herunterschalte, nimmt sie einen Schlag und wird langsamer.


    - Eine andere Sache, die mir aufgefallen ist, wenn ich das Gasgriff verlasse, verringert der Zephyr 1100 sofort abrupt die Geschwindigkeit.


    Fazit: Sowohl beim Herunterschalten als auch beim Gasgeben hat es eine starke Motorbremse. Es ist normal? Oder sind Anpassungen möglich?

  • Generell bremst die 11er schon stark ab, wenn man das Gas schließt, so kann man bei vorrausschauender Fahrweise mit wenig bremsen auskommen, was bei mir schon dazu geführt hat, das mein Hintermann meinte, bremst du nicht?

    Aber einen Schlag sollte es nicht machen.

    Eventuell arbeitet Deine hydraulische Kupplung nicht richtig, sprich sie trennt nicht sauber.

    Eventuell mal entlüften und Flüssigkeit wechseln.


    Was auch noch für starke Bremswirkung sorgt:


    - Kette zu stramm

    - Bremse fest

    - Radlager am Ende

    ZEPHYR-Wer keine hat, ist selber schuld!
    Loud is out, but sound is in!

  • Leider schreibe ich schlecht Deutsch. Er wird versuchen, besser zu schreiben:

    Wenn ich den Zephyr 1100 alleine (ohne Beifahrer) fahre, fühle ich mich großartig. Herunterschalten oder Bremsen schadet mir nicht, weil mein Körper früh auf Fahrimpulse reagiert (das ist normal). Ich bin mir jedoch sicher, dass der Passagier nicht so ist. Sie weiß nicht, wann ich herunterschalten oder langsamer fahren muss, also wird sie jedes Mal traumatisiert sein. Der Komfort pro Passagier wird schlecht sein.

    Endantrieb: extreme Sauberkeit (er leuchtete mit seinem eigenen Licht) und Ipone-Fett auf der Kette. Die Kette hat ein paar Zentimeter Federweg (rechts).

    Motoröl und Filter: ersetzt durch Castrol Power 1 Racing 10W50 4L + Filter

    Bremsen: Bremsflüssigkeit vorne und hinten ersetzt durch ATE DOT4 SL 6

    Kupplungsbetätigung: Bremsflüssigkeit vorne und hinten durch ATE DOT4 SL ersetzt 6

  • 2500 Umdrehungen bei 80km/h?


    Das ist dann aber nicht die originale Übersetzung.

    Da liegen bei 80 glatte 3000 an.

    Bei 100 knapp 4000.



    Ansonsten, ja, der Motor bremst gut.

    Beim runterschalten gebe ich Zwischengas um die Kupplung zu entlasten und um nicht noch mehr zu nicken.

  • Frage 1: hast du eine andere Übersetzung verbaut? Die Drehzahlen deuten darauf hin!

    Eine geänderte Übersetzung leitet die Kraft der lastwechsel anders ein.


    Frage 2: ist deine Kupplung schon erneuert worden- insbesondere die Stahlscheiben ?

    Die unterschiedliche Diche der stahlscheiben ändert das ansprechen der anti-hopping Einheit.


    Frage 3: öffnest du beim einkuppeln das Gas leicht oder hältst du das Gas ganz geschlossen bis der kupplunghebel losgelassen ist ?


    Generell hat die 11er schon eine motorbremswirkung - m.E nach jedoch nicht besonders stark!

  • Ritzel, Krone, Kette, Kupplung sind alle originale Kawasaki-Erstausrüstung. Das Motorrad hat erst 70.000km, einziger deutscher Besitzer vor mir. Kupplung und Getriebe sind sehr präzise. Sehr empfindliches Gaspedal. Das Fahrrad ist in Ordnung. Ich wollte nur sagen, dass es für den Beifahrer nicht sehr bequem sein muss. Senkgetriebe oder Verzögerungen sind sehr stark und die Motorbremse ist sehr kraftvoll. Wie benutze ich Kupplung und Getriebe? Sanft. Wenn ich den Gang erhöhe, ist das Fahrrad nicht abrupt. Wenn ich dagegen herunterschalte, ist es abrupt. Ich gehe vom Gas, trete die ganze Kupplung durch und betätige das Schaltpedal (natürlich sehr schnell, aber sehr sanft).

  • Ich fahre viel mit Beifahrer (Gattin, 750er), gemeinsam fahre ich ganz anders als alleine,

    wie mit einer offenen Ladung roher Eier, auch wenn sie es nun schon 45 Jahre lang gewohnt ist.


    Wenn ich mit der ZL 100 fahre, kriege ich Ärger, wenn an meinem Kopf ihre Schuhe/Füsse vorbei rauschen.


    Fazit: Normal, freu dich dass deine Kompression stimmt.


    Hat die 11er Kettenraddämpfer?

  • Die Kette hat ein paar Zentimeter Federweg (rechts).

    Mach dir mal keinen Kopf wegen deinem Deutsch, wir sind alle keine Lehrer, aber eventuell ist da der Fehler versteckt.

    Nach 70.000 km kannst du davon ausgehen das deine Ketteverbraucht ist, eventuell ist sie schön ungleichmäßig gelängt ist ( das Übersetzungsprogramm wird jubeln ) Und dein Ruckdämpfer wird auch nicht mehr die elastizität haben die er braucht um ordentlich zu arbeiten.

    Diese Konstellation bewirkt dann unter anderem einen dicken Ruck nach dem herunterschalten. Was aber nicht die Motorbremse, sondern das unnötige Spiel in den Komponenten ist

    Ich bremse schon am Anfang der Geraden

  • Hast Du niemanden, der in Deiner Gegend damit fahren kann?

    Es ist immer schwierig was zu beurteilen, wenn man nicht vor Ort ist.

    Und eventuell ist die Übersetzung ( italienisch/deutsch ) nicht optimal, das soll jetzt aber keine Kritik sein, eigentlich versteht man was Du uns sagen willst.

    ZEPHYR-Wer keine hat, ist selber schuld!
    Loud is out, but sound is in!

  • Sobald ich kann, werde ich ein Video aufnehmen. Das Motorrad läuft sehr gut. Ich finde es nur unangenehm für den Beifahrer. Vielleicht bin ich zu wählerisch. Für mich hätte es einen Honda F6C Valkyre genommen. Vielleicht ist es normal, dass der Zephyr abrupt ist, wenn ich herunterschalte oder abbremse. Vielleicht ist es möglich, Gas von den 2 Kabeln einzustellen? Vielleicht ist 100% synthetisches Öl nicht geeignet? Das Fahrrad ist wirklich fast neu. 70.000 km vom Vorbesitzer immer im niedrigen Drehzahlbereich gefahren (originale Auspuffkrümmer wie neu). Soll die Ketteneinstellung am Seitenständer oder am Mittelständer geprüft werden? Wenn es zu eng ist, kann das Fahren unangenehm sein, wie von Dirty Harry vorgeschlagen.

    Ansaugkrümmer noch nicht erhalten. Ist es schwierig, sie zu ersetzen? Leider muss ich Tank und Vergaser ausbauen.

  • also deine Drehzahlen pro gefahrener Geschwindigkeit können nicht stimmen, bei 80 km/h ca. 3000 U/min und bei 100 km/h 4000 U/min wäre korrekt .... entweder stimmt deine Übersetzung nicht oder dein Drehzahlmesser hat einen wech, haben die 11er schon mal gerne, es kann aber auch sein daß dein Tachometer nicht richtig arbeitet ..... also überprüfen.


    Ich würde, bei der Km-Leistung, kein vollsynthetisches Öl fahren, es sei denn sie hatte dies schon immer drin ........ ich würde dir Motul 3000 20W 50 empfehlen......


    Ich würde auch, bei dem Zustand deiner Ansaugstutzen, mit dem Motorrad keinen Meter fahren, denn ein Motor mit einem Loch im Kolben dreht dann nachher gar nicht's mehr.


    Die Kette sollte einen Durchhang von ca . 4 cm haben, gemessen auf dem Hauptständer aufgebockt und bitte an mehreren Stellen messen, so kannst Du auch eine ungleiche Längung der Kette überprüfen.



    Gruß, DUKE:smoker:

    nee Zephyr kriegt man immer wieder zum laufen

  • Hallo. Vielleicht kann ich mich in kmh/rpm irren. Heute werde ich den Zephyr 1100 fahren (ein paar km) und nochmal die kmh/rpm checken. 70.000 km Laufleistung des alten Besitzers, die fast nie mehr als 5000 U/min gefahren sind, bedeutet, dass das Motorrad so gut wie neu ist, tatsächlich sind die originalen Auspuffkrümmer wie neu (nicht blau und nicht regenbogenfarben). Als ich den Endantrieb (Kette, Ritzel) gut gewaschen hatte, glänzten sie und die Ritzelverzahnung war perfekt, also kein Verschleiß. Eine neue Kette ist natürlich immer gut, eventuell werde ich sie in Zukunft kaufen. Motoröl Ich habe das von Castrol auf der offiziellen Website durch Eingabe von Zephyr 1100 1993 angegebene Motoröl verwendet: Castrol Power 1 Racing 10W40 oder 10W50 100% synthetisch (Ich habe W50 gewählt, weil es hier im Sommer in Süditalien über 40 ° C gibt). Nächstes Motoröl besser mineralisch oder teilsynthetisch? Ich habe gesehen, dass es Original-Kawasaki der Marke Elf gibt. Das ist gut? Motul will es nicht, schlechte Erfahrungen mit Autos (Volvo C70 2.5T Coupe) die Schaum im Öl verursachen, habe ich durch Castrol Professional OE ersetzt und das Ölschaumproblem beseitigt.


    Endsaubere Übertragung:

    DSC_0120.JPG



    Achsantrieb sauber und gefettet mit iphone:

    DSC_0136.JPG

    DSC_0137.JPG

  • also ich kann dir nur Raten meine Anmerkungen zu berücksichtigen, habe selber zig 11er gemacht und verfüge somit über einen reichen Erfahrungsschatz .......... aber jeder wie er will:pardon:



    Gruß, DUKE:hi:

    nee Zephyr kriegt man immer wieder zum laufen

  • Anstehende Arbeiten:

    Austausch der Ansaugkrümmer + Vergaser-/Zylinderkopfdichtungen,

    Kontrolle und Einstellung der Kettenspannung,

    Ersatz-K&N-Luftfilter mit 2 originalen Schwammfiltern (klein + groß),

    zum Verschließen kleiner Löcher am unteren Teil der Airbox,

    Synchronisation der Vergaser.


    Aktueller Reifendruck: 32 psi vorne und 36 psi hinten. Kawasaki Manual empfiehlt dies, auch wenn ein Sozius im Sattel sitzt. Fahrergewicht (ich) 60 kg, Beifahrergewicht (Frau) 40 kg. Helme, Kleidung, Rucksack mit dem Nötigsten: ca. 15 kg (glaube ich). Gesamt: 115kg Belastung. Sind 32 psi vorne und 36 psi hinten in Ordnung? Oder ist es wenig?


    Vorderradgabel: Progressive Federn wurden vor Jahren eingebaut.

    Hinterradaufhängung: sind original, alle Einstellungen sind auf Nummer "3" eingestellt.

    • Gäste Informationen
    Hallo lieber Besucher, gefällt Dir das Thema, oder das Forum? Möchtest Du Teil dieser Gemeinschaft sein oder werden? Wenn ja, melde Dich bitte mit Deinen Benutzerdaten an. Solltest Du noch kein Benutzerkonto in unserem Forum besitzen, kannst Du Dir einen Benutzeraccount erstellen. Nach der Freischaltung (genaue Anweisungen erhälst Du per eMail), kannst Du das Forum nutzen. Das ForenTeam

    Dieses Thema enthält 0 weitere Beiträge, die nur für registrierte Benutzer sichtbar sind, bitte registrieren Sie sich oder melden Sie sich an um diese lesen zu können.