Beiträge von Jürgen 173

    5,0 l - vollkommen trockener Motor

    3,8 l - ohne Ausbau Filter

    4,1 l - mit Filterwechsel

    Ich finde das Thema sehr interessant.


    Das würde ja bedeuten, wenn man einen Ölwechsel mit Filter durchführt, sind nach dem Ablassen des Öls noch 900 ml im Motor.

    Oder anders gerechnet. Man wechselt nie das ganze Öl, ca. 20% bleiben im Motor.

    Oder habe ich jetzt einen Denkfehler?:/


    Jürgen

    Wenn du auf die Startseite gehst (IG Zephyr) erscheint rechts ein Fenster mit deinem Namen und dem Profilbild.


    Klicke auf deinen Namen.


    Es erscheint eine Seite mit den Spalten: „Über mich“ Letzte Aktivitäten“ usw. Rechts davon findest zu zwei Symbole, einen Bleistift und eine Lupe. Klicke auf den Bleistift.



    Zwei Zeilen erscheinen: „Avatar verwalten“ und „Profil verwalten“



    Wähle „Avatar verwalten“


    Links erscheint jetzt eine Fläche mit verschiedenen Themen. Wähle unter „Einstellungen“ den Punkt „Benachrichtigungen“


    Jetzt kannst du auf der rechten Seite Einstellungen vornehmen.


    Falls du nicht weiter kommst, schreibe mir eine PN. Ich gebe dir meine Telefonnummer, dann können wir das zusammen machen.


    Jürgen

    Wenn Bremsflüssigkeit, speziell in der Kupplungsarmatur lange nicht gewechselt wurde, ist die auch dunkel

    Das ist mir auch schon aufgefallen. Ich hatte viele Jahre ein Motorrad mit hydraulischer Kupplung. Nach kürzester Zeit war die Flüssigkeit dunkel. Öl der Bremse sah stets (fast) aus wie neu.:/


    Jürgen

    Und natürlich bauten Hersteller die lauten Modelle, weil der Markt es haben will. Das passiert nicht aus Versehen, sondern nach vielen Konsumentenbefragungen und Marktanalysen im Vorfeld.

    Obwohl man ja unterscheiden sollte zwischen "Sound" und "Lautstärke".

    Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Frage bei Analysen und Befragungen hieß "Bevorzugen sie laute oder leise Motorräder?". Wahrscheinlicher wäre "Wie wichtig ist Ihnen der Klang/der Sound der Maschine?"


    Aber okay, ich weiß es nicht.

    In Tests und Bewertungen von Zubehör-ESDs liest man oft von "Kernigen Sound", "Tiefem Blubbern", "Schönem Bollern", usw.

    Daher denke ich, mir geht es übrigens genau so, Sound ist wichtiger als Lautstärke.


    Die Industrie sollte daran arbeiten.


    Die Zukunft liegt ja angeblich in der E-Mobilität. Mein Nachbar hat eine Zero, auf der IMOT konnte man die LiveWire probehören. Schrecklich, wirklich! Keine Ahnung wo der dB-Wert liegt. Aber das Pfeifen ist ;kotzen;


    Lieber AC/DC in Zimmerlautstärke als Helene Fischer in Live-Konzert-Lautstärke.


    Ich denke die "Soundingenieure", falls es solche geben sollte, haben noch viel Arbeit vor sich.:whistle3:


    Jürgen

    Will der Markt es? Ja? Oder Nein?


    Ich denke es findet gerade ein Umdenken statt.

    An einem bekannten Motorradtreff erlebte ich kürzlich, wie ein Fahrer mit lauter Anlage sogar beschimpft wurde. "Wegen solcher Leute bekommen wir Ärger" hörte man. Noch vor 10 Jahren hätte der Fahrer Szenenapplaus erhalten.


    Es gibt Fahrer, die auf einen geplanten Kauf eines anderen Endtopfs verzichten, weil sie Bedenken wegen Lärm und dessen Folgen haben (Nachbarn, TÜV, Kontrollen).


    Ebenso liest man von Fahrern, die für ihre Modelle leisere Anlagen zum Nachrüsten suchen.



    Jürgen

    Bin mal gespannt, wie viele User hier in der IG sich ein H-Kennzeichen besorgen werden. :/

    Viele besitzen eh eine Saisonzulassung. Spart man dann überhaupt noch etwas?

    Saisonkennzeichen + H? Müsste theoretisch auch gehen, oder? Dann erreicht das Kennzeichen wieder Kuchenblechgröße?(


    Jürgen

    aber wegen Rückwirkender Gesetzgebung oder Reglementierung anhand vollkommenaus der Luft gegriffender Werte

    Das ist meiner Meinung nach DER Punkt! Rückwirkende Gesetzgebung. Oder anders ausgedrückt: Fehlender Bestandschutz!

    Es spricht gegen mein Rechtsverständnis, dass etwas was vor Jahren der Gesetzgebung entsprach, auf einmal nicht mehr zulässig ist. Egal ob Lärm- oder Abgaswerte.


    Warum auch? Die alten "umweltfeindlichen" Fahrzeuge werden doch mit den Jahren immer weniger. Die wenigen Fahrzeuge die noch bleiben sind i.d.R. in Liebhaberhand. Die wissen ihr geliebtes Material eh schonend zu behandeln.

    Oder sie kommen nach Afrika oder in den Osten. Prima für die CO2 Bilanz in Deutschland! Das Klima macht ja Halt an den Grenzen. :avatar70195:


    Aber neu ist das Thema ja nicht. Ich sag nur Verbot für gewisse Diesel in "Umweltzonen". Das ist Enteignung!


    Die Liste könnte ich fortsetzen bis zum <X


    In unserer Zeitung fand ich kürzlich einen Artikel über einen älteren Herrn. Er musste seinen alten, geliebten Kachelofen außer Betrieb setzten. Entspricht nicht mehr den jetzt gültigen Abgasregeln! Er hatte ihn als junger Mann eigenhändig in sein damals neu errichtetes Haus eingebaut. Mir kamen da fast die Tränen!;( Was soll das? Soll der Rentner zur Bank und einen Kredit aufnehmen? Für einen neuen Ofen? Laufzeit 30 Jahre? Er wäre dann 106.:patsch:.


    Noch ein Stichwort? Pflanzenöl im Auto. War der Hit, weil ja soooo umweltfreundlich. Frittensprit war befreit von der Mineralölsteuer. Viele Umweltbewusste ließen ihre Diesel umbauen. Wissend, dass sie, falls es sich um einen Neuwagen handelt, sämtliche Garantieansprüche verlieren. 2008 war man dann der Meinung, man könnte diese Menschen jetzt doch noch schröpfen.



    Zitat:

    Seit dem Jahr 2008 wird der Kraftstoff Pflanzenöl für das Auto besteuert. Aus diesem Grund dürfen Sie kein Salatöl aus dem Supermarkt verwenden. Tun Sie dies doch, können Sie wegen Steuerhinterziehung belangt werden.

    Pflanzenöl (Pöl) tanken: Welcher Preis fällt an?

    Lange Zeit konnten Verbraucher, die Pflanzenöl tanken, vom günstigen Kraftstoffpreis profitieren. Doch seit Januar 2008 wurde der Steuersatz für Pöl gemäß dem neuen Energiesteuergesetz sukzessive angehoben. Seit 2012 liegt der Steuersatz bei 45 Cent pro Liter. Für normalen Dieselkraftstoff fallen 47,04 Cent pro Liter an. Der Preisvorteil beim Pflanzenöl nimmt damit ab.


    Quelle:Pflanzenöl (Pöl) tanken - Alternative für Dieselfahrzeuge? (bussgeldrechner.org)



    Jürgen

    Ich fahre nicht mehr in die Schweiz.

    Bin kein Raser, wirklich nicht! Aber ich wurde in den letzten 5 Jahren dreimal geblitzt. Zweimal mit 100 in einer 70er Zone, einmal mit weit über 50 innerhalb einer geschlossenen Ortschaft.

    Die Ortschaft habe ich später nochmals aufgesucht um mir ein Bild zu machen. Der "Ort" also die Häuser waren nicht mehr vorhanden. Aber das Ortschild kam erst ca. 300 Meter nach dem Ende der Häuser.

    Bei den 70er Verstößen habe ich das Schild nicht gesehen.


    Wäre mir das in der Schweiz passiert....


    Die Gesetzgeber, auch die in der Schweiz, machen meiner Meinung nach den Fehler, zu wenig zwischen Leichtsinn und Absicht, ("§-deutsch: Fahrlässigkeit und Vorsatz") zu unterscheiden.


    Wer mit 299 innerhalb geschlossener Ortschaften geblitzt wird, kann sich nicht ´rausreden mit "ich hab das Schild nicht gesehen".


    Ein schwieriges Thema. Keine Frage.


    Jürgen

    Motorradheber wie z.B. dieser hier:


    Rothewald Motorradheber Front kaufen | Louis Motorrad - Bekleidung und Technik


    (ich habe nur 30 € bezahlt. War im Angebot)

    lassen sich teilweise schwer ansetzen, weil der Abstand zwischen Garagenboden und der Unterseite der Gabel zu gering ist. Bei der Enduro geht das (21 Zoll). Bei der Zephyr ist der Winkel sehr spitz. Ähnliches gilt für den Heber hinten. Man muss das Motorrad recht weit hochheben. Das kostet etwas Kraft und auch Nerven.


    Ich habe mir drei Bretter, 3 cm stark, hergerichtet. Ich lege die Bretter dorthin wo sich die Räder und der Seitenständer befindet. Dann fahr ich auf die Bretter. Der Abstand zwischen Garagenboden und Gabel (bzw. Schwinge) ist jetzt 3 cm höher. Die Montageständer lassen sich somit leichter unter die Gabel "einfädeln". Außerdem muss das Motorrad drei cm weniger nach oben bewegt werden.


    So routiniert wie Jens das macht

    (31) Der richtige Aufbockständer für dein Bike - YouTube

    (ab 0:50) bin ich als Gelegenheitsschrauber nicht.

    In dem Video sieht man aber (ca 1:06) dass zwischen Reifen und Boden reichlich Platz ist.


    Wenn das Motorrad steht, kann man die Bretter wieder entfernen und arbeiten.


    Jürgen

    Hallo Harry,


    vor langer Zeit war das Thema mit dem Louis-Ständer schon mal dran. Ich erinnere mich, dass du die Spindel geschmiert hast und trotzdem unzufrieden warst. Auch an die Rücksendung kann ich mich erinnern. Richtig?


    Ich habe das Teil in Gebrauch und bin sehr zufrieden. Ich nutze den Montageständer zum Aufbocken der Enduro unter dem Rahmen. Reifenwechsel an den Autos? Aufbocken geht prima und schnell.


    Als ich die Bretter sah, musste ich schmunzeln. Ich besitze Montageständer für Front und Heck. Ich fahre das Motorrad auf zwei Bretter, vorne und hinten, und ein kleines Brett in gleicher Stärke auf Höhe des Ständers. Somit ist der Winkel beim Aufbocken wesentlich angenehmer. Das Motorrad muss weniger weit gehoben werden, da es eh schon einige cm über dem Boden steht.


    Jürgen

    "Den Salzgehalt im menschlichen Körper regeln Hormone. Wenn wir zu viel Salz aufnehmen, wird dieses vor allem durch die Nieren ausgeschieden, womit ein nicht unbedeutender Wasserverlust einhergeht." Zitat Wissenschaft im Dialog. Salz ist zwar hygroskopisch, aber der Körper reguliert das.

    Salz ist trotzdem problematisch wenn man abnehmen möchte. Salz macht Appetit auf mehr. So ist es zumindest bei mir:

    Erdnüsse in der Schale, also ungesalzen und ohne (zugegebenes) Fett kann ich eine Handvoll essen. Nüsse gesalzen und geröstet.... da ist eine Dose innerhalb 30 Minuten weg.


    Beim Zucker verhält es sich ähnlich. Kennt ihr diese Reiswaffeln aus dem Biomarkt? Die sind ungesalzen und ohne Zucker. Davon kann ich eine, vielleicht zwei essen. Dann gibt es diese "nippon Puffreis" Waffeln. Mit Zucker und Schokolade. Da geht ordentlich was weg:whistle3:.


    Alkohol? Ich kann 5 oder 6 Bier trinken. In guter Gesellschaft.:drinks:. Selbst dann, wenn ich keinen Durst habe. Ist doch komisch, oder? Die gleiche Menge an Mineralwasser zu trinken ist schon viel schwerer.


    Zum BMI: Dieser Index, natürlich nur wieder meine bescheidene Meinung, sollte nur als Anhaltspunkt zu sehen sein. Er berücksichtigt nicht, ob das Gewicht aus Fett oder Muskelmasse stammt. So können zwei Personen, gleichen Geschlechts, gleiches Alter, gleiche Größe, gleich schwer sein. Der eine hat viel Muskelmasse, der andere viel Fett. Beide haben den selben BMI.


    Auch sollte der Gesundheitszustand berücksichtigt werden. Ein kaputtes Knie? Da ist möglicherweise das Gewicht im BMI-Bereich "Leichtes Übergewicht" viel zu viel.


    Jürgen

    Atze, :--:für die interessanten Überschriften der von dir gestarteten threads! Hast du mal als Redakteur bei einer Zeitung gearbeitet? "Fetter Schlumpf":thumbup: Genial!


    Sind doch schon viele brauchbare Tipps dabei.

    Alkoholfreies Bier ist sicherlich Geschmackssache. Und auch Gewöhnungssuche. Als ich anfing Kaffee und Tee ohne Zucker zu trinken, war ich schon soweit, lieber ganz darauf zu verzichten. Habe ich aber nicht. Nach einigen Tagen trat die Gewöhnung ein. jetzt kann ich keinen Kaffee oder Tee mehr mit Zucker trinken. Selbst Cappuccino ist mir, auch ohne Zucker, zu süß. Die natürliche Süße der Milch stört mich.


    Zur Bewegung: Ist neben der Energiezufuhr natürlich die zweite "Stellschraube". Wichtig finde ich, dass es Spaß machen muss. Ich mag Joggen nicht. Schwimmen schon. Auch Radfahren ist für mich in Ordnung. Ich habe einen Hund. Somit sind zwei lange Spaziergänge am Tag fällig. Wenn ich arbeiten muss komme ich auf ca. 5 km, an freien Tagen auf ca. 10 Kilometer.


    Das Wichtigste (meine Meinung): Geduld. Die Meisten haben sich ihr Gewicht über viele Jahre zugelegt. Es kann daher auch einige Zeit dauern, bis man es wieder verliert. Ohne "Hunger" (ich mag das Wort eigentlich nicht weil wir ja nicht Hunger leiden müssen, so wie viele Menschen). Also ohne "Hungergefühl" geht es nicht. Wenn man in den letzten Jahren 100 mal zu sich gesagt hat "Mann, bin ich satt", so ist es doch logisch, dass man während der Abnehmphase auch mal ein Hungergefühl verspürt.


    Regelmäßig, zur gleichen Tageszeit (gleich nach dem Aufstehen) wiegen. Jeden Tag 0,2 kg als Ziel setzen. Das ist sportlich. Vielleicht nur 0,1 kg. Das wären dann 3 kg im Monat.


    Jürgen