Beiträge von Gexx

    Die Verbindungsstücke sind nun mit neuen O-Ringen eingesetzt. Da merkt man beim Zusammenbau sehr eindeutig, dass die alten Ringe platt waren. Mit neuen Ringen sind die Verbinder wesentlich schwerer zu montieren. Das heißt, die werden nun auch wieder ordentlich dauerhaft abdichten...hoffentlich


    Viele Grüße

    Robert

    Glanz und Sauberkeit nur dort, wo unbedingt notwendig. Beim Frisör lasse ich nur die Haare auf dem Kopf frisieren, die Haare auf dem Rücken nicht :laugh1:

    Der Ventilsitz ist blank, der obere Rand wird nicht poliert, ist ja eh keine Funktionsfläche


    Aber noch kurz eine andere Sache...es gibt ja einige Vergaser, die mit undichte Drosselklappenwellen Probleme haben (Falschluft)

    Schaut euch mal dieses Video ab 26:57 an. Er schmiert die Wellen da mit einigen Tropfen Motoröl.


    [Externes Medium: https://youtu.be/YozGLcc1BhU]


    Was ist wenn man da statt Motoröl etwas HKS Extrem reinsprüht. Das könnte doch dazu führen, dass dieses Zeug die Wellen wieder abdichtet?

    Es sei denn, die sind völlig ausgeschlagen. Ich denke aber, dass ist meist nicht der Fall


    Was meint ihr?


    Viele Grüße

    Robert

    Die Nadelventilsitze habe ich nun poliert. Bernd hat im Tutorialthread im Nachbarforum Gundelputz empfohlen. Ich habe in der Werkbank noch eine Tube Autosol Alu Polish gefunden und das genommen. Das enthält ebenfalls keine Schleifkörper, die Riefen erzeugen können


    Viele Grüße

    Robert

    Dateien

    • IMG_2372.jpg

      (213,33 kB, 17 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich hätte mir das Geld für den Schraubendreher gespart, bin im Nachhinein den Empfehlungen von hier gefolgt und Inbusschrauben geholt.

    Das Set JIS Schraubendreher macht bei mir schon Sinn. Ich habe noch eine W650, da sind alle Schrauben original. Lieber gleich mit dem richtigen Dreher arbeiten als hinterher doch wieder mit brachialen Gewalt ranzugehen


    Viele Grüße

    Robert

    Hallo zusammen, die beiden Schrauben sind jetzt raus...der JIS Schraubendreher hat zwar gegriffen, aber die Schrauben waren so fest, dass auch der bei hohem Drehmoment durchgerutscht ist.

    Die Rohrzange hat auch nicht geholfen und ist immer schön abgerutscht...durch die Schiene konnte man nicht richtig zupacken


    Also ging es ab auf die Fräse, kleines Sägeblatt auf einen Fräsdorn gespannt und einen Schlitz eingesägt. Mit einem großen Flachschraubendreher mit Maulschlüsselansatz haben die Schrauben verloren


    Viele Grüße

    Robert

    Dateien

    • IMG_2362.jpg

      (152,46 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Kann ich an dieser Stelle selber weichlöten? Ich habe ja dafür alles da (Maschinen-Modellbau-Bereich)


    Nur welche Massnahmen sollte ich treffen, dass nix hochgeht? Wie lange muss der Tank auslüften? Ausgespült habe ich schon und aktuell wieder konserviert


    Viele Grüße

    Robert

    Noch eine Frage zu den Leerlaufgemischschrauben...bei meinem Vergasern stehen die alle auf 2,5 Umdrehung geöffnet.


    Soll ich das wieder so einstellen oder auf die bewährten 2,25 für 1&4 und 2,5 für 2&3 ?


    Viele Grüße

    Robert

    ok, hätte ich jetzt nicht gedacht, dass das Original ist....vor allem nicht, wenn das so gemischt verwendet worden ist


    Und nicht mein "kostet nicht die Welt" falsch verstehen...20€ sind für so ein Teil überteuert.

    Ich bin davon ausgegangen, dass da jemand gebastelt hat. Wenn ich ein defektes Röhrchen gehabt hätte, würde ich mich wegen einem Röhrchen nicht an die Drehbank stellen. Da würde ich lieber die 20€ ausgeben und die gesparte Zeit für das Drehen von Teilen verwenden, die es nicht zu kaufen gibt.


    Viele Grüße

    Robert

    Danke, guter Tip! :thumbup:


    Die JIS Schrauben sind schon komisch. Ich konnte alle mit einem normalen Kreuzschlitz lösen , bis auf die beiden Schrauben. Bei denen hat man schon gemerkt, dass der normale Schraubendreher nicht greifen will. Da habe ich es sein lassen und warte lieber auf die JIS Schraubendreher.

    Anscheinend gibt es nur Probleme , wenn man zuviel Drehmoment aufbringen muss.


    Wenn der korrekte Dreher auch nicht greifen will (was ich nicht glaube), dann probiere ich es mit der Zange. Wenn das auch nix wird, geht's auf die Fräse und ein Schlitz wird gefräst


    Ich konnte nun Vergaser 1 und 4 demontieren. Das Verbindungsröhrchen zwischen 1&2 ist nicht original. Da hat einer ein Aluröhrchen gedreht. Ist für mich bisschen unverständlich, so ein Fitting kostet ja auch nicht die Welt. Aber vielleicht war einer der Vorbesitzer mal unter Zeitdruck

    Man sieht aber schön, dass die O-Ringe verformt sind und verhärtet. Obwohl sie ja wieder abgedichtet haben

    Im Keller habe ich es mit Spiritus nochmal geprüft (kein Sprit im Keller, stinkt zu sehr) . Die Vergaser blieben furztrocken


    Viele Grüße

    Robert

    Dateien

    • IMG_2357.jpg

      (171,56 kB, 10 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    So, die JIS Schraubendreher sind nun auch bestellt...auf noch so einen Gewaltakt wie bei den Kettenschutzschrauben habe ich keinen Bock


    Ich habe allerdings schon zwei Schrauben entdeckt, die nicht mehr sooo gut aussehen. Die sind an der oberen Verbindungsschiene an Vergaser 2&3

    Ich hoffe, dass da der passende JIS Dreher noch ausreichend Grip hat. Ansonsten habe ich jetzt schon Bauchschmerzen, wenn das nicht klappt.


    Viele Grüße

    Robert

    Dateien

    • IMG_2358.jpg

      (108,57 kB, 7 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ich habe jetzt original Kawasaki-Teile bestellt. Ich tausche auf alle Fälle gleich die Nadelventile, die Gemischregulierschraube und natürlich die Schwimmerkammerdichtung...puh, allein dieser Spaß kostet bisschen was. Naja, ich habe aber keinen Bock irgendwann festzustellen, dass ein Nadelventil undicht ist und den Vergaser wieder ausbauen zu müssen.


    Viele Grüße

    Robert

    Hallo zusammen,

    heute waren komischerweise die Vergaser dicht bzw.haben nur ganz leicht genässt...wahrscheinlich quellen die O-Ringe doch und dichten ab

    Aber egal, ich will ja hier Ruhe reinbringen und keine halben Sachen machen


    Die Verbindungsröhrchen sind ja auf der Luftfilterseite vom Vergaser. Komischerweise hat man es aber erst an der Vorderseite siffen sehen...aber der Wege des Sprits sind wahrscheinlich unergründlich ;)


    Die erste Etappe ist geschafft...die Vergaser sind ausgebaut.

    Mann, was für eine Fummelei! Ich habe den Luftfilterkasten ausgebaut und durch den Ansaugkasten gegriffen, um die Ansauggummis durch den Ansaugkasten zu demontieren...damit hatte man wenigstens Platz , um die Vergaser aus den Zylinderstutzen zu ziehen.


    Mir graut es schon vorm Einbau!

    Kann man da auch die Vergaser vorn in die Stutzen drücken und dann die Ansauggumis durch den Ansaugkasten von hinten montieren? Oder braucht es einen anderen Trick?


    Nun ist die Vergaserbatterie im warmen Keller und wartet auf Überarbeitung.


    Viele Grüße

    Robert

    Dateien

    • IMG_2343.jpg

      (205,36 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Ja , hast recht...dann ist es wenigstens gemacht und man kann den ganzen Vergaser gleich überprüfen.

    Welche Teile sollte gleich mit getauscht werden?


    Viele Grüße

    Robert

    Wie hoch stehen denn die Chance, dass die O Ringe nun wieder mit Spritkontakt aufquellen und abdichten?

    Beim Querlesen im Internet liest man oft(alle Motorräder , nicht nur Zephyr bezogen) , dass es immer mal wieder zu Undichtigkeit an Vergasern nach der Winterpause kommt, aber das Siffen wieder aufhört, wenn Spritkontakt die Dichtungen aufquellen lassen.


    Kennt jemand die korrekten Abmessungen der O Ringe? 6x1.5 und 5.8x1.9 ist mein Kenntnisstand

    Viele Grüße

    Robert

    Hallo ihr Beiden,

    Danke für die Antwort!

    Die Vergaser hatte ich natürlich über die Winterpause geleert...wie man es macht, es ist falsch ;)


    Dann werde ich wohl oder übel die Vergaser ausbauen. Ich befürchte eine Riesenfummelei. Naja, dadurch lerne ich die Maschine auch besser kennen und schrauben macht ja auch Spass


    Normalerweise dürften die O-Ringe nicht so alt sein. Ich habe die von einem Händler gekauft, der eine Ultraschallreinigung durchgeführt hat. Da hätte ja auch neue O-Ringe verbaut werden müssen...aber es bestätigt wieder mein Vorurteil gegenüber Händlern. Die wollen und müssen Geld verdienen und machen dadurch nur das unbedingt Notwendigste. Nur wer es selber macht, weiß das es auch gemacht worden ist.


    Viele Grüße

    Robert

    Hallo zusammen, nachdem mein Tankproblem geklärt war, hatte ich heute den Tank montiert und das Moped das erste Mal seit letzten August gestartet

    Sie ist einwandfrei angesprungen und gelaufen


    Mir ist aber aufgefallen, dass in Pri Stellung bzw. bei On während des Motorlaufs es irgendwo zwischen 1 und 2 Vergaser Sprit rausläuft. Das war letztes Jahr definitiv noch nicht.


    Die Stelle, wo es läuft ist schwer lokalisierbar.

    Ich habe im eingebauten Zustand die Vergaser 1 und 2 öffnen können. Per Hand die Schwimmer nach oben gehalten und auf Pri gestellt. Es läuft zwischen den Vergasern raus und anscheinend nicht am Nadelventil.


    Hat das Problem schonmal einer gehabt? Wo könnte hier eine Undichtigkeit noch vorkommen?


    Viele Grüße

    Robert

    Der Tank ist über Nacht trocken geblieben :dance3:


    Nun werde ich erstmal den schwarzen Tank zum Fahren nutzen und der Zweittank wird eingemottet und im Laufe des Jahres repariert.

    Der Tankgeber-Befestigungsflansch ist ja schon ab

    So sieht es jetzt aus ( siehe Bilder) . Man kommt nun sehr gut an den Stutzen. Das sollte doch kein Problem für einen Tanksanierer sein?


    Viele Grüße

    Robert

    Dateien

    • IMG_2340.jpg

      (220,21 kB, 8 Mal heruntergeladen, zuletzt: )