Du bist nicht angemeldet.

Jahres-Treffen 2019: IG Zephyr: Neuhof!!!

Die kommenden Stammtisch-Termine :
Bergisches Land: 21. Oktober 2018: Stammtisch im "Clubhaus" !!!
KawasakiS NRW: 10. November 2018: 173. ( & Weihnachts-) Stammtisch in "Duisburg-Friemersheim" !!!
Bikes & Friends: 11. November 2018: Stammtisch in Hattingen !!!

Diese Seite verwendet Cookies.
Durch die weitere Nutzung unseres Forums erklärst Du Dich damit einverstanden, dass wir Cookies auf Deinem IT-Gerät setzen dürfen.
Alle Infos zu Cookies findest Du auf folgender Seite: -> Weitere Informationen. <-
Bitte runter scrollen zum Punkt der DATENSCHUTZERKLÄRUNG --> "3. Datenerfassung auf unserer Website". Danke.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der IG Zephyr. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Karsten

unregistriert

1

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 09:24

Gabelölwechsel

Moin Schrauber,
habe da mal ne Frage ::)
da ich meine Simmerringe an der Gabel tauschen muß, habe ich da mal ein paar Fragen. Da ich Wirth Federn fahre (waren schon bei Kauf eingebaut), bin ich auf ein paar Fragen gestoßen.
Welches Öl ist ist besser Synthetisches oder Mineralisches? Welche Viscosität fahrt ihr 7,5er, 10er oder 12,5er ?
So, nun meine Hauptfrage: Die Einfüllmenge ???
Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen ;)

hartmutj

unregistriert

2

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 09:39

Re:Gabelölwechsel

Moin Karsten,
bin zwar kein Schrauber, aber ich hab&#039; mir vor 2,5 Jahren Wirth-Federn bei meinem Kawa-Onkel einbauen lassen. Der hat allerdings laut eben von mir hervorgewühlter Rechnung Gabelöl mit der Bezeichnung "Gabelöl Heavy 20-30" Artikelnr. "FORK 15" eingefüllt ?!? Da würde mich jetzt natürlich auch interessieren, ob das o.k. ist !?
Ich kann allerdings nichts negatives über die Fahreigenschaften sagen. Im Vergleich zu den Originalfedern sind .... neeee, kann man gar nicht vergleichen !!!
Gruß Hartmut

Hans-Dieter

Hans-Dieter

Beiträge: 1 392

Registrierungsdatum: 22. September 2003

Mopped: Zephyr 1100, GPZ 900 R ZRX 1200R

Mopped: ZRX 1200 R

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 9. Dezember 2004, 10:08

Re:Gabelölwechsel

Moin Karsten,

die Viskosität kommt auf Dein Fahrgefühl an. je geringer desto "weicher" spricht die Gabel an.

Ich fahre 7,5 er, weil ich die Gabel nicht so knüppelhart will. Andere wie Stefano z Bsp haben sich ihre "individuelle Viskosität" gemixt.
Verbaut habe ich die Wilbers Federn, aber der Grundsatz ist bei allen eigentlich gleich.
Die Füllhöhe wird duch das Luftkammervolumen bestimmt.
Als Öl habe ich das von Wilbers empfohlene genommen.
Viele Grüße
Hans-Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans-Dieter« (9. Dezember 2004, 10:09)


Klaus G.

unregistriert

4

Freitag, 10. Dezember 2004, 18:34

Re:Gabelölwechsel

Hallo Karsten,
Wirth empfiehlt Viskosität SAE15,420ml je Holm,keine Angabe zur Luftkammer. Information ist nachzulesen unter www.wirth-federn.de,darüberhinaus kann da auch das passende Öl gleich bestellt werden.

Ist aber mit 11,98€ 1000ml + 7,18€ Versand/Nachnahme doch etwas teuer

5

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 00:53

Re:Gabelölwechsel

Hallo Karsten!

Folgende Info für dich:

Standart (Laut Werkstatthandbuch) ist:
Anziehmoment Oelablaßschraube: 1,5 Nm (0,15 mkp)
Gabeloel Viskosität: SAE 10 W 20
Oelmenge pro Seite: ca. 400 ccm bei Oelwechsel.
Oelmenge pro Seite wenn du sie komplett zerlegt hast
und sie trocken sind: 470 ccm +/- 4ccm
Hoffe dir geholfen zu haben.

MfG
Horst

Frohe Weihnacht und guten Rutsch!! :-X

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RoadRunner« (15. Dezember 2004, 00:56)


Karsten

unregistriert

6

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 09:21

Re:Gabelölwechsel

hi Horst,
danke für deine Antwort. Aber, wenn du andere Federn als die Originalen eingebaut hast, weicht die Füllmenge von der Abgabe aus dem Werkstatthandbuch ab. Da es ja wohl noch andere 11er gibt mit ner Wirth-Feder drin, daß ich hier genauere Angaben, aber..... :(
Machen ja wohl einige "Experten" ein Geheimnis draus was sie in ihre Gabeln füllen.
Habe mir schon anderweitig geholfen (Danke Chris ;))
Trotzdem Dank für eure Bemühungen :)

guckie60

unregistriert

7

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 11:39

Re:Gabelölwechsel

Hi Karsten,

da ich die "orischinol"-Federbestückung fahre..., leider keine konkreten Angaben machbar.
Idee:
um festzustellen, ob die Austauschfedern ein anderes Volumen haben (und somit eine andere Füllmenge nötig machen) würde ich folgendermassen vorgehen:

erst Austauschfeder in einen Glaszylinder geben (der in etwa das selbe Volumen hat, wie die Federabmessungen erfordern)....., diesen dann mit Öl füllen, bis die letzte Windung der Feder grade so bedeckt ist.
Dann Feder aus dem Zylinder rausnehmen und GUT !!abtropfen lassen.
Nun die Originalfeder in den (noch von vorher ölgefüllten) Zylinder rein....., dann könntest Du eine evtl. vorhandene Volumendifferenz leicht feststellen.
falls Feder aus dem Ölbad "rausguckt"...., mit ner Einwegspritze (= Messwerkzeug zum Auslitern) solange Öl einpippetieren, bis auch hier die letzte Wicklung "absäuft.......bzw. wenn die Feder "unterm" Ölpegel liegt, solange Öl mit der Spritze absaugen, bis sie grade noch bedeckt ist.

somit solltest Du die Ölmengendifferenz (falls vorhanden) zur Originalfeder leicht feststellen können.

Viel Spass beim "Ölplanschen" ;-)

Hans-Dieter

Hans-Dieter

Beiträge: 1 392

Registrierungsdatum: 22. September 2003

Mopped: Zephyr 1100, GPZ 900 R ZRX 1200R

Mopped: ZRX 1200 R

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 12:34

Re:Gabelölwechsel

Hi karsten,
ich denke es ist so wie auf der HP von Wirth beschrieben und wie auch schon Klaus gesagt hat.

Viskosität 15 und 420 ml pro Holm.

Dann mach einen Fahrversuch und stimme sie nach Deinem Geschmack weiter ab.
Ich weiss bei der 11er ist das ein Prob weil sie keine Ölablassschraube an der Gabel hat.

Viele Grüße
Hans-Dieter

zephyrfahrer

unregistriert

9

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 13:32

Re:Gabelölwechsel

Ich persönlich empfand die von Wirth empfohlene Viskosität zu hart. Hab deshalb selbst die für mich optimale Abstimmung gesucht und gefunden. So jeder nach seinem Geschmack.
Rezeptur nicht vergessen zu notieren... ;)

10

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 16:17

Re:Gabelölwechsel

Also auf der Oeldose die ich beim Kauf meiner Wirth Federn mitbekommen habe steht High Performance Fork Oil Viskosität 15W :)

Klaus G.

unregistriert

11

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 17:12

Re:Gabelölwechsel

@Karsten,
habe selbst Wilbers, daher weiss ich zur Optimierung bei Wirth-Federn nichts. Alles was Wirth wusste habe ich weitergegeben.


@Rene,
du weisst ich kenne mich mit den Smilies nicht so gut aus aber das ist ein Scherz, oder?
Da sich nahezu alle Parameter, angefangen bei der Dicke des Öl´s über Wicklungsstärke, Windungszahl, Federrate usw.,ändern ist ein gleicher Füllstand nicht mehr angestrebt.
Maß der Dinge bzw. zumindest die Basis ist hier die Füllmenge
bzw. die Länge des verbleibenden Luftpolsters nach Angabe
des Federnherstellers.
Außerdem hat nicht jeder ein Chemielabor mit riesigen Glaskolben zu Hause. ;D

guckie60

unregistriert

12

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 17:39

Re:Gabelölwechsel

@Klaus:
nein, war durchaus NICHT scherzhaft und auch nicht veralbernd gemeint.
sonst hätte ich ACHTUNG SCHERZ dazugeschrieben.
hätte ich gewusst, dass der Federnhersteller genau definierte Angaben dazu macht, hätte ich mir die ganze Tipperei hier auch sparen können.
da ich persönlich noch nie das Bestreben hatte, an den Fahreigenschaften meiner Dicken was zu verändern, hatte ich mich bisher auch mit diesem Thema noch nie auseinandergesetzt..., ging jedoch davon aus, dass die Füllmenge definiert ist über das verbleibende Luftpolster in den Gabelholmen...., denn ich weiss dazu nur soviel:
zuviel Öl verabschiedet sich an den Gabelsimmeringen...., bei entsprechend hartem und ruckartigem Einfedern womöglich so schlagartig, dass man sich die Simmeringe dabei ruinieren kann.

ehrlichgesagt kann ich eh nicht so ganz verstehen, wieso jeder, der meint, sein Fahrkönnen durch Manipulation an Fahrwerkskomponenten verbessern zu müssen, nicht gleich nen Rennhobel kauft, der über entsprechende Eigenschaften verfügt.

die C4- ganz egal welches Kaliber- ist nun mal kein Racinghobel....und sie wird es ganz bestimmt auch nie werden..., ganz egal, wieviel Geld man da in Zubehörschnickschnack reinsteckt.
Wichtiger als alle Rumpfriemelei am Fahrwerk ist, dass man das beherrscht, was serienmässig zur Verfügung steht.

meine unerhebliche Meinung hinsichtlich Tuning.

13

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 18:39

Re:Gabelölwechsel

Zitat

ehrlichgesagt kann ich eh nicht so ganz verstehen, wieso jeder, der meint, sein Fahrkönnen durch Manipulation an Fahrwerkskomponenten verbessern zu müssen, nicht gleich nen Rennhobel kauft, der über entsprechende Eigenschaften verfügt.
Na wenn jeder so denken würde dann könnten die ganzen Zubehör Händler ja gleich ihre Läden dicht machen.

Also bei mir haben die Wirth Federn in der Gabel nichts mit Tuning zu tun,
Kawa hat die Gabel mit einer zu weichen Federung ausgestatten und das stört mich eben, von daher habe ich halt Gegenmaßnahmen ergriffen.
Das Motorrad wird dadurch nicht schneller. ;D

Aber ich muss mir ja nicht gleich so einen hässlichen Plastikbomber mit Vollverkleidung zulegen nur weil der schon beim Neukauf ein besseres Fahrwerk eingebaut hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kkawa« (15. Dezember 2004, 18:40)


Klaus G.

unregistriert

14

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 18:52

Re:Gabelölwechsel

Hallo Rene,
die genaue Angaben des Herstellers zur Füllmenge steht in Antwort 3. Über deinen Versuchsaufbau hab ich mich dann etwas gewundert. Der Hinweis das es nicht vonnöten ist war nicht böse gemeint.
Das Tauschen der Gabelfedern sehen die meisten nicht als Tuning sondern als kostengünstiges beheben einer bekannten
Fahrwerksschwäche.

Streßfreien Gruss übern Rhein

zephyrfahrer

unregistriert

15

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 20:33

Re:Gabelölwechsel

Neee Gucki...voll falsch. Man passt ein schönes Motorrad vielleicht den eigenen Fahrkulturen an. Und..wer will schon &#039;nen Joghurtbecher ? Es sei denn die Plaste ist runtergerupft und ein ordentlicher Lenker verbaut... ;) ;)

(hässlich diese Winterschwuchteln...)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stefano« (15. Dezember 2004, 20:36)


guckie60

unregistriert

16

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 21:36

Re:Gabelölwechsel

hmmmmm......, so hat jeder seine ganz ureigene Sichtweise der Dinge.

Wenn ich mich für Pferde interessieren würde, so würde ich persönlich einen schönen Kaltblüter einem rassigen Araber vorziehen (z.B. einen zotteligen Haflinger- wegen der gutmütigen Art und wegen seines urtümlichen Aussehens und seiner Kraft - aber bestimmt nicht wegen seiner Fähigkeiten auf der Pferderennbahn).
Dabei habe ich mir aber schon vor der Kaufentscheidung meine Gedanken gemacht, denn es macht in meinen Augen nicht viel Sinn, den Haflinger mit diversen Mittelchen zu Höchstleistungen zu puschen um ihn rennbahntauglich zu machen.

Diejenigen, die an Ihren Pferdchen rumdoktern wollen, können es meinetwegen gerne tun und es ist auch ok......, denn schliesslich leben ganze Industriezweige und viele Dienstleister davon- um mal wieder von dem Vergleich mit den Pferden wegzukommen.

Und wenn ich sage, dass ich etwas nicht verstehe, so soll das nicht heissen, dass andere es nicht tun sollen......., aber ich muss es deswegen doch nicht wirklich verstehen, oder???

Ich könnte die Massnahme des Federtausches verstehen, wenn die Originalfedern dermassen verschlissen wären, dass sie eh getauscht werden müssten...., dann würde ich unter Umständen erwägen, Ersatzfedern einzusetzen, solange diese in der Anschaffung wesentlich günstiger und tatsächlich besser als die Originalbestückung sind.
Da bei meiner Dicken aber die Dämpfer bei meiner Fahrweise noch nicht durchschlagen und ich von Anfang an wusste, dass ich mir einen "Haflinger und kein Vollblut" gekauft hatte, sehe ich (noch) keine Veranlassung, an ihr rumzubasteln.

Ist aber wie gesagt alles Ansichtssache..... und Ansichten gibt es vermutlich annähernd so viele wie Menschen auf der Erde.

Schön, wenn jeder seine eigene behalten kann und auch zum Ausdruck bringen darf - oder etwa nicht?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »guckie60« (15. Dezember 2004, 21:37)


17

Mittwoch, 15. Dezember 2004, 23:33

Re:Gabelölwechsel

Klar darf jeder seine eigenen Ansichten haben, aber trotzdem hinkt das letzte Beispiel.

Wenn mir so ein Motorrad wie die Zephyr nun mal optisch am besten gefällt, wenn ich Motorräder mit nur einem Stoßdämpfer hinten und/oder viel viel Plastikspoilern einfach nur zum Abwürgen finde, soll ich mir diese dann trotzdem kaufen nur weil deren Fahrwerk moderner (oder evtl. besser) ist? Oder kaufe ich mir doch lieber das Motorrad das mir am besten gefällt und verbessere daran die Teile die mir nicht so perfekt erscheinen? :D

zephyrfahrer

unregistriert

18

Donnerstag, 16. Dezember 2004, 06:48

Re:Gabelölwechsel

Gut Gucki...reden wir über Pferde und seine unterschiedlichen Rassen. Hierbei müssen wir Züchtung und unterschiedliche Abstammungen in Betracht ziehen. Dabei unterscheiden wir Warmblut, Kaltblut und u.U. noch das Halbblut. Die Eignung des sogenannten Vollblutes auf Gallopp- oder Trabrenngeläuf ist eben anhängig an seine angezüchtete Blutlinie. Ein Haflinger wird niemals ein Rennpferd werden können, das sollte uns klar sein. Es sei denn ich beginne eine Vollblutlinie mit einzuzüchten. Somit hätte ich dann einen Haflinger mit leichten Vollbluteigenschaften...sowas wie einen Hannoveraner...warum auch nicht.... ;)
Nun finden wir aber in der Ahnengalerie der Motorräder den Zuchthengst mit Namen Kawasaki. Dieser hat die unterschiedlichsten Eigenschaften. Der Unterschied zu den Pferden ist...er ist alleiniger Zuchthengst, kann aber unterschiedlichste Eigenschaften mit einbringen. Ein Pferdehengst kann das nicht, denn er ist auf seine Rassemerkmale beschränkt.
Sodenn es aber als Besitzer unsere Aufgabe sein könnte gewisse positive Eigenschaften unserem Baby das eigentlich ein Haflinger werden sollte "anzuerziehen"..und daraus vielleicht einen Traber erschaffen... :D :D
Ja nee, is klar...eine Zeph wird ja auch nie ein Athenagoras....

Und genau so sehe ich das auch Gucki...jedem seine Meinung ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stefano« (16. Dezember 2004, 08:02)


Ulf Sebelin

unregistriert

19

Donnerstag, 16. Dezember 2004, 11:02

Re:Gabelölwechsel

Moin Moin,
zum Thema Gabelöl ist ja nun schon ne Menge geschrieben worden!Meine Erfahrung will ich dann auch noch schnell berichten!! ;) Sich an die Angaben halten was empfohlen wird und man fährt immer auf der sicheren Schiene!!Hab ich so gemacht und ist optimal!!


@ Stefano, ich hab da auch noch was feines für Deinen Wallach den Du so bewegst!! Auf meinem Boden hab ich noch nen Damensattel für dich!! ;D 8) :-XWäre das nix für den Harzer Forrest?? 8) 8)

Kannst du günstig erwerben!! ;) ;) :D

So, nun aber schnell raus hier!!!

Tühüsssssssssssssssssssssssssssss

zephyrfahrer

unregistriert

20

Donnerstag, 16. Dezember 2004, 11:06

Re:Gabelölwechsel

Hey Ulf....glatte Sache. Nenn mal &#039;ne Hausnummer...oder reicht

es wenn ich Dir den Hengst mache...ähhh, ich meine wiehere ?

Zurzeit ist neben dir 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher