Du bist nicht angemeldet.

Jahres-Treffen 2018: Weitere Treffen: Z-Treffen in Oyten!!!
Jahres-Treffen 2019: IG Zephyr: Neuhof!!!


Die kommenden Stammtisch-Termine :
Stammtisch OWL/NS: 21. Juli 2018 - 13 Uhr: Stammtischtreffen in Martfeld !!!
KawasakiS NRW 11. August 2018: 170. Stammtisch in "folgt" !!!
Bikes & Friends: 12. August 2018: Stammtisch in Hattingen !!!
Bergisches Land: 25. August 2018: Stammtisch in Jüchen - bei POLO & mit Jupi !!!

Guten Tag lieber Gast, um »Forum der IG Zephyr« vollständig mit allen Funktionen nutzen zu können, solltest Du dich erst registrieren.</br> Benutze bitte dafür dasRegistrierungsformular, um dich zu registrieren. Falls Du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst Du dich hier anmelden.

Klaus G.

unregistriert

1

Freitag, 4. Februar 2005, 11:14

Haltbarkeit der Bremsbeläge?

Hallo,
nach knapp 24000 km sind bei mir die hinteren Bremsbeläge fertig, die vorderen haben nach grober Sichtkontrolle noch gut halbe Belagsstärke !

Liegt das im Bereich des Normalen bei sagen wir mal gut durchschnittlicher Nutzung, oder ist es möglich das die Dinger verglasen ohne das man das deutlich merkt ?

Und die entscheidende Frage: Soll ich grundsätzlich Erneuern obwohl sie noch halbe Stärke aufweisen. (9 Jahre scheint mir schon ne lange Zeit bezüglich Materialermütung/alterung.)

Im Voraus Vielen Dank für eure Erfahrungen, Meinungen und Tipps

zephyrfahrer

unregistriert

2

Freitag, 4. Februar 2005, 12:31

Re:Haltbarkeit der Bremsbeläge?

Hi klaus,
haben sie noch die halbe Stärke oder sind sie fertig ?
24tkm ist eine gute Laufleistung...

Nach 9 Jahren Laufleistung schadet es sicher nicht die Beläge mal zu entnehmen, zu prüfen ob sie brüchig oder verglast sind, den Bremssattel zu reinigen und ihn gangbar zu machen.
Führungsstifte mit Molykote dünn einschmieren, Kolben mehrmalig zurückdrücken und wieder rauspumpen...aber nur gegen einen eingesetzten Bremsbelag !!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stefano« (4. Februar 2005, 12:38)


Klaus G.

unregistriert

3

Freitag, 4. Februar 2005, 13:54

Re:Haltbarkeit der Bremsbeläge?

Hallo Stefano,
wie gesagt hinten fertig (unter 1mm, keine Verschließnut mehr zu sehen), vorne ca. halbe Belagsstärke (hab jetzt mal Stahlmaßstab drangehalten locker 3mm Belagsstärke)

Vorne sind zwar 2 Stopper aber die haben ja auch die Hauptarbeit zu verrichten. Deshalb hab ich eigentlich vermutet
das die nicht wesentlich länger halten als hinten.

4

Freitag, 4. Februar 2005, 14:43

Re:Haltbarkeit der Bremsbeläge?

Also bei mir sind die Beläge vorne immer doppelt so schnell runter wie hinten. :)

Hans-Dieter

Hans-Dieter

Beiträge: 1 368

Registrierungsdatum: 22. September 2003

Mopped: Zephyr 1100, GPZ 900 R

Mopped: ZRX 1200 R

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 4. Februar 2005, 20:33

Re:Haltbarkeit der Bremsbeläge?

Servus Klaus,

also wenn Du hinten auch nicht mehr bremst wie vorne, würde ich evtl auf einen festen Bremskolben oder einen festen Bremssattel tippen. Der Kolben geht dann nicht mehr zurück und der Belag bleibt länger an der Scheibe ----> erhöhter Verschleiß.
Kawasaki sagt ja auch im Werkstatthandbuch die Dichtungen und Staubkappen alle 4 Jahre zu ersetzen. Auch wenn man das nicht macht, ist der Hinweis von Stefano sicher nicht verkehrt, die Sättel mal grundlegend zu reinigen und wieder abzufetten. Wie sieht es denn mit der Stärke Deiner Bremscheiben aus ?
Als ich den Kolben meines hinteres Sattel vesucht habe reinzudrücken, habe ich mir durch den angekokelten Bremsstaub die Dichtungen versaut. Machte eh nichts, weil sie ja nach 12 Jahren eh mal auszutauschen waren.
Frag mal bei Uwe nach den Dichtungssätzen nach. Jeder KawaMann hatt da seine eigene Kalkulation.
Viele Grüße
Hans-Dieter

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Hans-Dieter« (4. Februar 2005, 20:34)


Klaus G.

unregistriert

6

Samstag, 5. Februar 2005, 05:23

Re:Haltbarkeit der Bremsbeläge?

@ HD,
es stimmt schon ich bremse gerne und viel mit hinten daher denke ich es ist normal das die mit 24Tkm runtergebremst sind.

Nur vorne wunderts mich wenn ich das hochrechne hab ich die
Beläge mit 50Tkm noch drin. Hatte da auch ca. die letzten 2 Jahre schon das Gefühl/den Wunsch das die Bremsen ein wenig kräftiger zupacken könnten.(In diesem Zusammenhang steht auch die Umrüstung auf Stahlflex) nur dachte ich das liegt daran das mans mit dem neuen BT020 doch etwas forscher angeht.

Ich hoffe das ich von Mitgliedern die schon einmal oder sogar mehrfach gewechselt haben ein paar Zahlen an die Hand kriege um die Intervalle ganz grob einschätzen zu können,

oder aufs Sicherheitstraining um bremsen zu lernen. ;D

PS: Die Bremsscheiben sind einwandfrei im Normalbereich. Vorne 5,0 und 4,9mm hinten 5,9mm.


@KKawa
da ziehst du eindeutig zu stark am Hebel, du weisst doch, wer bremst verliert ! ;) ;D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Klaus G.« (5. Februar 2005, 10:21)


Klaus G.

unregistriert

7

Mittwoch, 9. Februar 2005, 09:59

Re:Haltbarkeit der Bremsbeläge?

Hallo an alle,
erstmal Danke für eure bisherigen Antworten.

Habe nach Hans-Dieters Vorschlag die Bremsflüssigkeits und Staubdichtungen mal angefragt.
Kawa langt da ordentlich hin !

Wie handhabt ihr das?
Beim Bremsbelagwechsel tauschen wenn Sie nicht nach Inspektionstabelle alle 4 Jahre gewechselt wurde, oder in Ruhe lassen solange nichts kleckert oder beschädigt ist ?


zephyrfahrer

unregistriert

8

Mittwoch, 9. Februar 2005, 10:24

Re:Haltbarkeit der Bremsbeläge?

Hallo Klaus,
ziehe die Kunststoff-Druckkolben mal heraus...prüfe die Staubdichtungen auf Porösität, die Ölkolben auf Dichtigkeit und wechsle sie nur im Bedarfsfall. Mit einem speziellen Fett für Bremszylinder (greift das Gummi nicht an) setzt man sie wieder ein und bleiben geschmeidig. Im Regelfall sind sie äusserst langlebig und es fällt Dir sofort ins Auge wenn die Bremsöldichtungen kleckern. Man macht ja sowieso regelmässig eine "technische Durchsicht" vor Antritt einer Fahrt... :)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stefano« (9. Februar 2005, 10:27)