Du bist nicht angemeldet.

Treffen 2018 :
IG Zephyr: Classic Bike Spenge!!! / Neuhof!!! / Fronleichnam: Vogesen!!! / Oer-Erkenschwick!!! Weitere Treffen: Z-Treffen in Oyten!!!

Die kommenden Stammtisch-Termine :
KawasakiS NRW 10. Februar 2018: 164. Stammtisch in Duisburg !!!
Bikes & Friends: 11. Februar 2018: Stammtisch in OER-ERKENSCHWICK (ACHTUNG ÖRTLICHKEIT GEWECHSELT!) !!!

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum der IG Zephyr. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Robin Skorpion

Radfahrer

  • »Robin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 27. September 2016

Mopped: Zephyr1100, ZX10R

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 28. März 2017, 21:57

Explosionszeichnung Tankdeckel 11er gesucht.

Moin Moin,

Ich habe im Winter meinen Tankdeckel zwecks Neulackierung zerlegt und jetzt nachdem ich ihn wieder zusammengebaut habe geht der Schließmechamismus
sehr sehr schwer. Wenn ich die beiden unteren Schrauben, mit denen der Schließmechanismus zugeschraubt wird etwas löse, gehts leichter. Dann wackelt aber alles. Hab ihn gefühlt schon huntert mal zerlegt und wieder zusammengebaut. Keine Änderung. Auch WD40 hilft nichts.... Hat jemand nen Tipp oder ne Zeichnung parat? Vor dem Zerlegen gings ja auch leicht... ich weiß nicht mehr weiter. Dazu kommt, dass er mir jetzt den Sprit oben rausdrückt wenn der Tank recht voll ist. Ich habe schon eine neue Gummidichtung bestellt (die zwischen Tankdeckelträger und Tank), da die Alte sehr verzögen und Lapprig ist. Und ich habe festgestellt, dass ein O-Ring gefehlt hat. Ich hoffe sehr, das damit das Problem mit dem Überlaufen behoben ist....mir hat es nämlich schon leicht den Lack unter der Tankdeckeldichtung angelöst :angry:. Wisst ihr was ich auf die abgelösten Lackstellen "schmieren" kann. Neu lacken is nicht.... reicht es da normalen Kunstharzlack draufzupinseln zwecks Rostschutz? Is ja nicht im Sichtbereich. Danke euch Schonmal:)


Grüße aus Bayern
Robin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Robin« (29. März 2017, 05:37)


metallikart

Moppedfahrer

  • »metallikart« ist männlich

Beiträge: 122

Registrierungsdatum: 19. November 2016

Wohnort: Lachendorf

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 29. März 2017, 07:20

Moin,
bytheway, der Lack darf niemals bis unter die Dichtung reichen, dann ziehen immer Benzindämpfe unter den Lack und heben ihn an.
Das Anheben des Lacks endet dann auch nicht an der Gummidichtung sondern zieht sich weiter.
Daher immer den neuen Lack vorsichtig soweit entfernen, dass die Gummidichtung auf Blech liegt

Gruss, Christian

Robin Skorpion

Radfahrer

  • »Robin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 27. September 2016

Mopped: Zephyr1100, ZX10R

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 29. März 2017, 07:50

Du Meinst sicher die Deckeldichtung. Der Einfüllstutzen ist ja Blank, aber unter der Flächendichtung sollte doch schon Lack sein. Ich mein die große Ovale Dichtung.

Robin Skorpion

Radfahrer

  • »Robin« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 13

Registrierungsdatum: 27. September 2016

Mopped: Zephyr1100, ZX10R

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 30. März 2017, 19:06

So, habe jetzt die Teile nochmal zum Lacker gegeben. Er meinte das er das auf jeden Fall Kitten kann:)
Habt ihr sonst irgendwelche Tipps zum Tankdeckelzusammenbau?

metallikart

Moppedfahrer

  • »metallikart« ist männlich

Beiträge: 122

Registrierungsdatum: 19. November 2016

Wohnort: Lachendorf

Mopped: Zephyr 1100

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 3. April 2017, 14:48

Moin, ja genau die Deckeldichtung meine ich. Der Lack darf unbedingt nicht bis über die Dichtung hinaus in den Stutzen hineinreichen. Auch wenn es nur ein paar Millimeter sind. Die Dämpfe ziehen dann unter den Lack und stoppen dann auch nicht an der Dichtung, sondern wandern über die Jahre immer weiter. Ideal ist es im Grunde, wenn die Dichtung genau auf dem Übergang von Blech auf Lack sitzt.

Gruss, Christian

Ähnliche Themen